Selbsthilfegruppe Schlaganfallbetroffener
in Landsberg am Lech

1. Vorsitzender

Sr. Antonia Müller
Münchner Str. 11
86899 Landsberg am Lech
Tel 08191/2000
Email: Dominikanerinnen.LL@t-online.de

Stellvertreter

Eva Rössle
Angelus-Silesius-Str.7
86899 Landsberg am Lech
Tel 08191/48 77
Fax 08677/48 74

Aktuelles zur Selbsthilfegruppe

Ausflug Sankt Ottilien

Landsberg/St. OttilienUm neue Kraft zu schöpfen für den von Krankheit und Leiden begleiteten Alltag, hat die Selbsthilfegruppe Schlaganfall ihren diesjährigen Busausflug nach Sankt Ottilien unternommen. Schwester Antonia vom Kloster der Landsberger Dominikanerinnen, die diese Begegnung mit dem Ort des gelebten Glaubens zusammen mit den Betreuerinnen Eva Rößle und Elisabeth Grötsch organisiert hatte, stimmte die Gruppe bereits im Bus auf das Programm ein: "Dieser Tag der Begegnung ist ein neues Highlight für uns", versicherte sie. Denn es werde ein lebendiger Tag, ein Tag des Gesprächs, aber auch des Hörens sein. Dass der Busfahrer Eckhard Steer das Ziel St. Ottilien über Schwabhausen ansteuerte, hatte mit Schwester Paula zu tun, die nämlich in dieser einstmals selbständigen Lechraingemeinde geboren wurde und sich sichtlich freute, ihr Geburtshaus - wenn auch nur im Vorbeifahren - wiederzusehen. In St. Ottilien gab es für die Besucher aus Landsberg erst einmal eine kleine Rundfahrt, bei der sie vom Bus aus bequem die komplexe Klosteranlage samt Gymnasium, Ökonomie, Hühnerfarm, Werkstätten, Druckerei und Bahnhof betrachten konnten. Als eindrucksvoller Höhepunkt erwies sich danach Punkt zwölf Uhr die mit den Benediktinern in der Klosterkirche gemeinsam gesungene Mittagshore. Nach dieser für die meisten neuen Erfahrung stellte Schwester Antonia ihren Schützlingen Pater Jonas vor. Und der informierte die Gruppe nicht nur über die zwischen 1897 und 1900 im neugotischen Stil erbaute Klosterkirche, sondern berichtete auch über Missionstätigkeit der Benediktinermönche und ihr Wirken gemäß der benediktinischen Ordensregel "Ora et labora" - "Bete und arbeite". Nach dem gemeinsamen Mittagessen im Emminger Hof nutzten die einen die freie Zeit für einen Besuch des Missionsmuseums. Andere schauten sich im gut sortierten Buchladen um oder besichtigten die aktuelle Ausstellung "Gold, Samt und Seide" - Paramente aus Klöstern und Pfarreien.

Bei der Führung durch die Klosterkirche St. Ottilien
- auf dem Foto mit Pater Jonas - erfuhr die Selbsthilfegruppe mit Schwester Antonia, was es mit der Ordensregel "Ora et Labora" auf sich hat.
Foto: Ludwig Herold